info@venvie.de +49 (030) 375 92 11-0
Fehler im Steuerbescheid – Was zu tun ist
Fehler im Steuerbescheid finden mit Tipps von Venvie

Fehler im Steuerbescheid – Was zu tun ist

Vor 2 jahren 0

Die Steuerrückzahlung fällt niedriger aus als erwartet? Statt einer Steuerrückzahlung wird eine Nachzahlung fällig? In unserem Blog geben wir Ihnen Tipps und Tricks rund um das Thema Steuern und möglichen Ersparnissen. Wie Sie Ihren Steuerbescheid richtig lesen und verstehen, haben wir hier bereits erörtert und nannten bereits, wie wichtig es ist, diesen sorgfältig zu prüfen. Ist er möglicherweise fehlerhaft, kann es sich lohnen, gegen den Bescheid Einspruch zu erheben. Immerhin sind zwei Drittel aller Einsprüche erfolgreich. Wie das funktioniert – mehr dazu hier.   Warum es zu fehlerhaften Steuerbescheiden kommen kann Das deutsche Steuerrecht ist sehr komplex. Hinzu kommt, dass dieser Dschungel aus Paragraphen durch immer neue Gesetze oder Änderungen noch verwirrender wird. So kommt es, dass selbst Fachleute angesichts der Vielfalt und wegen der Ausnahmeregelungen an ihre Grenzen stoßen, was für Finanzbeamte gleichermaßen gilt. Da wundert es nicht, dass nach Angaben des Bundes der Steuerzahler jeder dritte Einkommensteuerbescheid fehlerhaft ist. Deshalb

Weiter lesen

Umsatzsteuer für Auslandkäufe

Vor 2 jahren 0

Mit dem Thema „Das Problem der Überlastung von Online-Shops“ wandten wir und bereits an unsere selbstständigen Leser mit Tipps und Tricks zu ihrem Gewerbe. Dass ein wirtschaftliches Bestehen aber nicht nur auf den inländischen Markt beschränkt ist, scheint ebenso bekannt. Dennoch wagen wenige Unternehmen den Schritt über das Landesinnere hinweg.  Es sind vor allem steuerliche Gründe und hier insbesondere die Umsatzsteuer, die manches Unternehmen vor Auslandsverkäufen innerhalb der Europäischen Union (EU) abschrecken. Tatsächlich ist das Thema weit weniger komplex als man vielleicht vermuten mag. Von Bedeutung sind vor allem zwei Fragen: Wer kauft und was wird gekauft? Warum das wichtig ist und welche Folgen das für die Umsatzsteuer hat – wir gehen in die Tiefe.   Wer kauft – Firmenkunde oder Privatkunde? Es kommt bei Auslandsverkäufen darauf an, wer die Produkte kauft, ob sie an andere Unternehmen (B2B) oder an Privatkunden (B2C) verkauft werden.   Firmenkunden Sofern Produkte an Firmenkunden geliefert

Weiter lesen

Steuerspartipps für Rentner

Vor 2 jahren 0

In unserer Blogreihe zum Thema Steuerspartipps haben wir uns bereits mit den Steuererklärungen von Vermietern, Berufseinsteigern, Eltern und Selbstständigen befasst. Wer denkt, das Thema Steuern sei mit der Rente passé, liegt gänzlich falsch. Längst sind die Zeiten vorbei, in denen der Eintritt in das Rentenalter mit dem Abschied vom Finanzamt verbunden war. Wer heute mehr als 1.300 Euro Rente erhält, muss mindestens 100 Euro Steuern im Jahr einkalkulieren. Auch eine Rentenerhöhung kann dazu führen, dass sich Senioren wieder mit der Steuererklärung beschäftigen müssen. Doch auch für Rentner gibt es legale Möglichkeiten, die Steuerlast zu senken oder unter die Steuergrenze zu rutschen. Wie das funktioniert – lesen Sie mehr.   Steuererklärung für Senioren: Steuermindernde Ausgaben Bis 2004 war die Steuererklärung für Rentner kein Thema. Das änderte sich mit dem Alterseinkünftegesetz. Seitdem sind auch Rentner steuerpflichtig, sofern ihr Einkommen den Grundfreibetrag, das ist das steuerfreie Existenzminimum, übersteigt. Der Grundfreibetrag lag 2015 bei 8.472 Euro

Weiter lesen

Das erfolgreiche Finanzierungsgespräch als Türöffner zum gewünschten Kredit

Vor 2 jahren 0

Bei einem Finanzierungsgespräch geht es darum, die Bank davon zu überzeugen, Geld im Rahmen eines Kredits zur Verfügung zu stellen. Dann kommt es darauf an, dass der Kreditnehmer gut vorbereitet ist und mit sachlichen Argumenten und mit seinem Auftreten überzeugen kann. Doch wie sieht eine gute Vorbereitung aus und welche Unterlagen sind für die Kreditentscheidung maßgeblich? Wir vermitteln, wie auch in unseren bisherigen Blogartikeln, wichtiges Know-How rund um das Thema Steuern und Umgang mit Finanzinstituten- sowie Ämtern.   Vorbereitende Maßnahmen für das erfolgreiche Finanzierungsgespräch Ein Kreditgespräch braucht Zeit. Deshalb gehört es zum guten Ton, vorab einen Termin mit dem Bankberater zu vereinbaren und nicht unangemeldet zu erscheinen. Daneben gibt es noch einige vorbereitende Maßnahmen, die die Basis sind für eine sachliche Entscheidungsgrundlage. Für die Kreditentscheidung sind die Vermögens- und Einkommensverhältnisse des Kreditnehmers von zentraler Bedeutung. Danach wird der Finanzberater fragen. Wer hier keine klar definierten Zahlen nennen und diese durch

Weiter lesen

Das Problem der Überlastung von Online-Shops

Vor 2 jahren 0

Die „Einhorn-Edition“ von Ritter Sport sollte eine groß angelegte Marketing-Aktion werden. Stattdessen führte sie zu einer unerwarteten Überlastung des Online Shops von Ritter Sport, der den Server zum Erliegen brachte und bei Kunden für Unmut sorgte. Das Problem der Überlastung von Online Shops zu bestimmten Zeiten gehört zu den Themen, die Besitzer eines Online Shops kennen und für das sie Lösungen bereithalten sollten. Welche das sind – lesen Sie mehr.   Rückblick zu Trackingcodes Einen Online Shop zu betreiben, ist wie jede selbstständige Tätigkeit, nicht immer einfach. Deshalb hat es sich unser Steuerbüro zur Aufgabe gemacht, Sie in allen Bereichen der Selbstständigkeit zu beraten und unterstützen. Im Bereich des eCommerce ist es neben einer strukturierten und vorausschauenden Planung insbesondere wichtig, die Tätigkeiten Ihrer Kunden wahrzunehmen und zu verstehen. Wie das geht und welchen Mehrwert Sie durch die Rekonstruktion der Costumer Journey erzielen können, erklären wir in unserem Blogbeitrag „Warum Tracking

Weiter lesen

Steuerspartipps für Selbstständige, Unternehmer und Freiberufler

Vor 2 jahren 0

Mit unserer Beitragsreihe über Steuerspartipps haben wir bereits neben allgemeinen Spartipps auch Tipps und Tricks für Eltern, Berufseinsteiger und Vermieter erörtert, um Ihnen ein größeres Know-How rund um Ihre Steuererklärung zu ermöglichen. Mit diesem Artikel möchten wir uns auch an Selbstständige wenden, denn: Wissen bringt bares Geld, weshalb Selbstständige, Unternehmer und Freiberufler die Klaviatur der steuerlichen Spielregeln beherrschen sollten. Sie haben gegenüber Arbeitnehmern sehr viel mehr steuerlichen Gestaltungsspielraum. Es gibt vielfältige Möglichkeiten, auf legale Weise Ausgaben gewinnmindernd von der Steuer abzusetzen und die Einkommensteuer zu reduzieren. Nutzen Sie diese – erste Anregungen erhalten Sie hier.   Steuern sparen bei Fahrtkosten, Reisekosten und Bewirtungskosten Wer seinen Pkw zu mehr als 90 Prozent beruflich nutzt, kann ihn als Arbeitsmittel steuerlich geltend machen. Das bedeutet, dass alle Aufwendungen, zum Beispiel AfA (Absetzung für Abnutzung), Zinsen und Versicherungen als Werbungskosten abzugsfähig sind. Nicht nur Liebe geht durch den Magen, sondern auch Geschäftsabschlüsse werden gern bei gutem Essen

Weiter lesen

Das Bestellerprinzip bei Maklerprovisionen: Makler wehren sich

Vor 3 jahren 0

Seit dem 1. Juni 2015 ist das Bestellerprinzip als Teil der Mietrechtsreform in Kraft getreten. Bislang waren es die Mieter, die bei einer erfolgreichen Wohnraumvermittlung durch einen Makler und bei Unterzeichnung des Mietvertrags eine Vermittlungsgebühr, die sogenannte Maklercourtage oder Maklerprovision, berappen mussten. Mit der Mietrechtsreform hat sich die Provisionspraxis geändert. Nach dem Bestellerprinzip hat jetzt derjenige die Courtage zu bezahlen, der die Vermietung von Wohnraum in Auftrag gibt. Das ist regelmäßig der Vermieter, also der Eigentümer einer Immobilie. Was das Bestellerprinzip für Mieter, Vermieter und Makler bedeutet Für Mieter, die nicht Besteller sind, ist die neue gesetzliche Regelung eine spürbare finanzielle Entlastung. Anders sieht es für Vermieter aus. Sie werden bezüglich einer Neuvermietung von Wohnraum darüber nachdenken, ob sie damit einen Makler beauftragen oder nicht. Denn nun geht es bezüglich der Maklercourtage an ihren Geldbeutel. Ob der verschlossen bleibt oder nicht wird wohl auch vom Engagement der Makler und der

Weiter lesen

Frisch verheiratet? So können Sie jetzt bei den Versicherungen sparen

Vor 4 jahren 0

Sobald nach einer Hochzeit der Alltag eingekehrt ist wird es Zeit, die auf beiden Seiten vorhandenen Versicherungen einer Bestandsaufnahme und einem Update zu unterziehen. Während die einen Versicherungspolicen zusammengelegt werden können gibt es andere, die gekündigt oder neu abgeschlossen werden. Welche Policen das sind und wie Sie Ihre junge Familie optimal versichern, lesen Sie hier. Einsparpotenziale bei vorhandenen Versicherungen Einsparpotenzial bietet sich vor allem bei den sogenannten Sachversicherungen, zu denen die Hausrat- und die Haftpflichtversicherung gehören. Wer in einem gemeinsamen Haushalt wohnt, kann den Hausrat zum Termin des Zusammenzugs gemeinsam versichern. Es bietet sich an, die Police mit den älteren Rechten fortzuführen, da sie regelmäßig die besseren Konditionen beinhaltet, und die andere Hausratversicherung zu kündigen. Bezüglich der Haftpflichtversicherung gibt es spezielle Familientarife, die an die aktuelle Situation angepasst werden können. Auch hier reicht eine Police aus, denn der Ehegatte ist automatisch in der Haftpflichtversicherung des Partners mitversichert, sofern es sich

Weiter lesen

Die Abschaffung des Bargelds – Fiktion oder Zukunft?

Vor 4 jahren 0

Die Meinungen darüber, ob Münzen und Scheine schon bald der Vergangenheit angehören sollen, gehen auseinander. Allerdings werden die Stimmen derjenigen Experten lauter, die eine Abschaffung des Bargeldes fordern. Worum es in dieser Debatte genau geht und was es bedeutet, wenn Bargeld als Zahlungsmittel nicht mehr zur Verfügung stehen sollte, lesen Sie hier. Befürworter mehren sich, ihre Argumente werden massiver Der Gedanke, das Bargeld abzuschaffen, ist kein neuer. Zu dessen prominenten Verfechtern zählen beispielsweise der ehemalige Chefökonom (2001-2003) des Internationalen Währungsfonds (IWF) Kenneth S. Rogoff und der frühere US-Finanzminister (1999-2001 im Kabinett von Bill Clinton) Lawrence Henry (Larry) Summers gehören. Hier wird Umgang mit Barem aus verschiedenen Gründen zum Problem erklärt, wobei wir uns mit den drei gängigsten Argumenten auseinander gesetzt haben. 1. Argumentativ aufgeführt werden, unter anderem, erhebliche Verwaltungskosten, die mit dem monetären Zahlungsverkehr verbunden sein sollen, beispielsweise in kleineren Geschäften oder in Restaurants. Aktuell lautet das Credo: „Cash kostet

Weiter lesen

Riester-Rente ja, aber richtig!

Vor 4 jahren 0

Die Rentenreform im Jahr 2001 hatte die Senkung der zukünftigen Zahlungen aus der gesetzlichen Rentenversicherung zum Inhalt. Das war der Grund für die Einführung der Riester-Rente, die die gesetzliche Rentenversicherung ergänzen und insbesondere Arbeitnehmern helfen sollte, eine zusätzliche private Altersvorsorge zu treffen. Was vom Staat gefördert wird, welche Riester-Anlagen es gibt und mit welcher Anlage Sie die höchste Rendite erzielen, erfahren Sie hier. Wer vom Riestern profitiert Riestern kann jeder, der Rentenbeiträge in die gesetzliche Rentenversicherung zahlt. Dies sind insbesondere Arbeitnehmer und Beamte. Darüber hinaus gibt es noch weitere Bestimmungen für bestimmte Berufsgruppen, beispielsweise Auszubildende oder Selbständige. Nicht Riestern sollten Sie, wenn Sie das Rentenalter bald erreichen und nur geringe Rentenansprüche zu erwarten haben. Denn die Riester-Rente wird auf die staatliche Grundsicherung im Alter angerechnet, was nichts anderes bedeutet, als dass Sie umsonst in die Riester-Vorsorge investiert hätten. Am meisten profitieren von der Riester-Rente Arbeitnehmer mit einem Einkommen ab 40.000

Weiter lesen

Richtig sparen!
Ermitteln Sie Ihre detaillierte Kostenersparnis direkt online mit unserem Kostenrechner! Kostenlos, sicher und unverbindlich.

Archiv