info@venvie.de +49 (030) 375 92 11-0
Doppelte Haushaltsführung: Steuern sparen mit der Zweitwohnung
Doppelte Haushaltsführung von venvie erklärt

Doppelte Haushaltsführung: Steuern sparen mit der Zweitwohnung

Vor 2 jahren 0

Nicht nur beim Umzug kann man Steuern sparen, sondern auch mit einem Zweitwohnsitz. Denn es ist heutzutage keine Seltenheit, dass zwischen Wohnort und Arbeitsort einige hundert Kilometer liegen, denn Flexibilität und Mobilität sind gefragt. Um die damit zusammenhängenden Strapazen zu reduzieren, ist eine Zweitwohnung unverzichtbar. Aufwendungen für eine Zweitwohnung können als Werbungskosten von der Steuer abgesetzt werden. Voraussetzung ist ein Erstwohnsitz, der weiterhin der Lebensmittelpunkt ist. Was es sonst noch zu beachten gilt und wie Sie die doppelte Haushaltsführung steuermindernd zu Ihren Gunsten nutzen – informieren Sie sich!   Die doppelte Haushaltsführung und ihre Voraussetzungen Um die doppelte Haushaltsführung steuerlich in Abzug zu bringen, müssen insgesamt vier Voraussetzungen erfüllt sein: Die Wohnung wird aus (1) beruflichen Gründen gemietet. Der Arbeitnehmer (2) nutzt die Zweitwohnung am (3) Beschäftigungsort, dem Ort der ersten Tätigkeitsstätte und (4) unterhält weiterhin seinen Hauptwohnsitz, der sein Lebensmittelpunkt ist. Beantragt wird die doppelte Haushaltsführung auf der dritten

Weiter lesen

Erholungsbeihilfe Steurtipps für den Urlaub von Venvie

Erholungsbeihilfe: Die steuerfreie Alternative zum Urlaubsgeld

Vor 2 jahren 0

Mit dem Thema Reisen für Arbeitszwecke haben wir uns bereits in einem unserer früheren Beiträge auseinandergesetzt. Anders ist es beim Urlaub. Bekommt ein Arbeitnehmer überhaupt noch Urlaubsgeld, bleibt davon nach Abzug der Lohnsteuer erschreckend wenig übrig. Doch es gibt Möglichkeiten, diesem Dilemma zu entkommen, mit der Erholungsbeihilfe. Sie ist eine von vielen Gestaltungsmöglichkeiten, die Lohnnebenkosten zu reduzieren und die für Arbeitnehmer und Arbeitgeber gleichermaßen profitabel ist. Warum das so ist und welche Voraussetzungen erfüllt sein müssen – lesen Sie mehr!   Erholungsbeihilfe – was ist das? Die Erholungsbeihilfe ist eine freiwillige Leistung des Arbeitgebers, die der Arbeitnehmer nicht versteuern muss. Der Arbeitgeber zahlt auf die Erholungsbeihilfe eine pauschale Steuer von 25 Prozent. Nicht zulässig ist, diese auf den Arbeitnehmer abzuwälzen. Außerdem entfallen sämtliche Sozialabgaben. Hinzugerechnet werden der Solidaritätszuschlag und, abhängig von einer Kirchenzugehörigkeit des Arbeitnehmers, die Kirchensteuer. Die Zahlung der Erholungsbeihilfe ist an Höchstgrenzen gekoppelt. Der Arbeitgeber darf einem Arbeitnehmer

Weiter lesen

Steuerspartipps von Venvie

Steuererklärung 2017: Was Sie von der Steuer absetzen können

Vor 2 jahren 0

Alle Jahre wieder müssen die meisten Arbeitnehmer eine Einkommensteuererklärung abgeben. Dann kommt es darauf an, die Feinheiten zu kennen, die es möglich machen, die Steuerlast zu reduzieren und Geld vom Finanzamt zurückzuholen. Damit Sie die Möglichkeiten in vollem Umfang ausschöpfen können und wissen, was steuerlich absetzbar ist – hier eine Liste für 2017, in der die wichtigsten Punkte in alphabetischer Reihenfolge aufgeführt sind.   Was kann man steuerlich absetzen?   Altersvorsorge Zu den Aufwendungen für die Altersvorsorge gehören die Beitragszahlungen für die gesetzliche Rentenversicherung, für die Riester-Rente und für die private Rürup-Rente sowie für berufsständische Versorgungseinrichtungen, wenn sie Leistungen erbringen, die mit denen der gesetzlichen Rentenversicherung vergleichbar sind.   Arbeitszimmer Kosten für ein häusliches Arbeitszimmer können dann steuerlich geltend gemacht werden, wenn der Raum nahezu ausschließlich beruflich genutzt wird. Wer als Arbeitnehmer überwiegend zuhause arbeitet, kann die Kosten für ein Arbeitszimmer bis zu 1.250 Euro absetzen. Eine Bestätigung vom Arbeitgeber

Weiter lesen

Steuerspartipps Selbstständige von Venvie

Als Selbstständiger steuerliche Vorteile nutzen

Vor 2 jahren 0

Im Vergleich zu Arbeitnehmern tragen Selbstständige für Ihr Unternehmen die alleinige Verantwortung. Im Gegenzug haben sie dafür deutlich mehr steuerliche Gestaltungsspielräume, sodass sie die Höhe der Einkommensteuer (mehr zum Thema hier) durch eine ausgewogene Balance zwischen Einnahmen und Ausgaben besser beeinflussen können. Das ist allerdings nur unter der Voraussetzung möglich, dass sie die Spielregeln kennen und beherrschen. Denn Wissen ist in diesem Fall bares Geld. Wie Sie als Selbstständiger oder Freiberufler Steuern sparen – lesen Sie mehr.   Selbstständige und Freiberufler: Steuern sparen beim Start in die Selbstständigkeit Der Start eines Unternehmens muss dem Finanzamt innerhalb eines Monats mitgeteilt werden. Dazu füllen Sie den „Fragebogen zur steuerlichen Erfassung“ online oder offline aus. Die darin gemachten Angaben haben finanzielle Konsequenzen, weshalb es sich lohnt, den Fragebogen sorgfältig auszufüllen. Der Fragebogen verfolgt das Ziel herauszufinden, ob Sie Umsatzsteuer-Voranmeldungen oder Lohnsteuer-Anmeldungen einreichen oder Einkommensteuer-Vorauszahlungen entrichten müssen. Es geht also um Steuereinnahmen und darum,

Weiter lesen

Investoren finden - Tipps von Venvie

Investorensuche für Gründer: So finden Sie einen passenden Investor

Vor 2 jahren 0

Sie haben eine zündende Geschäftsidee, die Sie mit Leidenschaft und Tatendrang umsetzen möchten, Ihnen fehlt jedoch das Kapital? Dann sollten Sie sich auf die Suche nach dem passenden Investor machen. Doch welche Investoren gibt es und wie finden Sie einen Investor, der Ihr Geschäftsvorhaben als Start-up finanziell unterstützt? Antworten auf diese Fragen erhalten Sie hier. Investoren für eine Geschäftsidee finden Bevor Sie Investoren für eine Geschäftsidee finden, sollten Sie die verschiedenen Arten von Investoren kennen, die unterschiedliche Namen haben und die auf verschiedene Weise Unterstützung leisten. Sie heißen Inkubatoren, Company Builder, Accelerators und Venture-Capital-Gesellschaften.   Inkubatoren leisten Start-ups finanzielle und auch tatkräftige Unterstützung in der Gründungsphase. Es beginnt bereits mit der Ideenfindung und reicht über das Erstellen eines Businessplans und nützlichen Kontakten bis zu Geld für die Anschubfinanzierung. Inkubatoren stellen oftmals auch günstige Büroflächen zur Verfügung. Dafür müssen Gründer ein korrigierendes Eingreifen der Investoren akzeptieren. Company Builder stellen im Gegensatz

Weiter lesen

Steuererklärung für Studenten von Venvie erklärt

Sollten Studenten eine Steuererklärung machen?

Vor 2 jahren 0

Berufseinsteiger befassen sich meist ganz automatisch mit dem Thema Steuererklärung. Welche Vorteile sie dadurch haben, haben wir im Beitrag „Tipps für die Steuererklärung von Berufseinsteigern“ näher erläutert. Bei Studenten sieht das häufig anders aus. Vorlesungen und Seminare besuchen, den Unterrichtsstoff vor- und nachbereiten, Referate halten, Hausarbeiten schreiben, in Arbeitsgruppen lernen und noch nebenbei arbeiten gehen – das ist jede Menge Arbeit. Da scheint eine Steuererklärung eine weitere Belastung zu sein. Doch es gibt einen triftigen Grund, eine Steuererklärung zu erstellen: Es lohnt sich finanziell. Warum das so ist und was Studenten unter welchen Voraussetzungen von der Steuer absetzen können – informieren Sie sich hier!   Steuererklärung für einen Studenten mit Einkommen Grundsätzlich sind Studenten nicht verpflichtet, eine Steuererklärung abzugeben. Anderes gilt, wenn Sie selbstständig arbeiten und Ihre zu versteuernden Einnahmen den Grundfreibetrag von 8.820 Euro (Stand 2017) übersteigen. Dann müssen Sie eine Steuererklärung abgeben, da Sie möglicherweise Steuern nachzahlen müssen.

Weiter lesen

Kraftfahrzeugssteuer erklärt von venvie.de

Kfz-Steuer: Informationen, Berechnungsgrundlagen und Steuertipps

Vor 2 jahren 0

Die Kraftfahrzeugsteuer (Kfz-Steuer) ist seit dem 1. Juli 2009 nach Art. 106 Abs. 1 Nr. 3 GG (Grundgesetz) eine Bundessteuer, die jährlich vom Fahrzeughalter zu entrichten ist. Während die Kfz-Steuer kurzzeitig vom Bundesministerium der Finanzen verwaltet wurde, ist für ihre Erhebung seit dem 1. Juli 2014 die Zollverwaltung zuständig. Wer Kfz-Steuer bezahlen muss und auf welchen Grundlagen sie berechnet wird – lesen Sie mehr.   Die wichtigsten Fakten über die Autosteuer auf einen Blick: Nach § 1 KraftStG (Kraftfahrzeugsteuergesetz) ist der Halter eines Fahrzeugs zur Zahlung der Kfz-Steuer verpflichtet. Als Fahrzeug werden nach § 2 Abs. 1 KraftStG alle nicht permanent schienengeführten Kraftfahrzeuge und Kraftfahrzeuganhänger angesehen. Kfz-Steuer zahlen müssen Halter von inländischen Fahrzeugen und von ausländischen Fahrzeugen, solange sich diese im Inland befinden. Kraftfahrzeugsteuer muss auch beim widerrechtlichen Verwenden von Fahrzeugen sowie für Oldtimer gezahlt werden, denen ein rotes Oldtimer-Kennzeichen zugeteilt wird. Von der Autosteuer befreit sind aktuell nur Elektroautos:

Weiter lesen

Steuern beim Hauskauf sparen mit Venvie

Beim Hauskauf Steuern sparen und die Steuerlast mit Köpfchen senken

Vor 2 jahren 0

Wie Vermieter Steuern sparen können, haben wir im Beitrag „Steuerspartipps für Vermieter“ erklärt. Beim Hauskauf ist es die Grunderwerbsteuer, die die Freude am Kauf eines Hauses oder einer Eigentumswohnung deutlich trüben kann. Sie fällt auf den Gesamtpreis einer Immobilie an. Das bedeutet einerseits eine große finanzielle Last, bietet andererseits aber auch Handlungsspielraum, um die Steuerlast zu senken. Wie das funktioniert – lesen Sie mehr.   Die Grunderwerbsteuer im Profil Die Grunderwerbsteuer (GrESt) ist eine Verkehrssteuer. Sie wird einmalig erhoben, wenn ein Grundstück, ein Haus oder eine Eigentumswohnung im Inland an einen neuen Eigentümer verkauft wird. Die Höhe der Grunderwerbsteuer ist Sache der Länder und variiert je nach Bundesland zwischen 3,5 und 6,5 Prozent. Bemessungsgrundlage für die Erhebung der Grunderwerbsteuer ist nach § 8 Abs. 1 Grunderwerbsteuergesetz (GrEStG) der zwischen den Vertragsparteien vereinbarte Kaufpreis. Die Grunderwerbsteuer wird nur für bestimmte Erwerbsformen erhoben, zu denen unter anderem unbebaute Grundstücke, Eigentumswohnungen, Anteile an

Weiter lesen

Alles zur Steuernummer erklärt von Venvie

Steuernummer – was ist das wie wird sie beantragt?

Vor 2 jahren 0

Wie man richtig mit dem Finanzamt kommuniziert, haben wir in einem unserer letzten Beiträge erklärt. Dafür ist auch die Steuernummer wichtig. Wenn Sie sich fragen, „wo finde ich meine Steuernummer?“ stellt sich bereits die nächste Frage, „welche Steuernummer meinen Sie“? Es gibt verschiedene Nummernarten, die bei der Steuerprüfung verwendet werden. Regelmäßig ist mit der Steuernummer eine personenbezogene Nummer gemeint, die sich links oben auf dem Einkommensteuerbescheid befindet. Im Gegensatz zur Identifikationsnummer, die ein Leben lang dieselbe Nummer bleibt, kann sich die Steuernummer ändern, beispielsweise nach einem Umzug und einem damit verbundenen Wechsel des Finanzamts. Was eine Steuernummer ist, welchen Zweck sie erfüllt, wie sie aufgebaut ist und wo beziehungsweise wie sie beantragt wird – Antworten auf diese und andere Fragen erhalten Sie hier.   1. Was ist eine Steuernummer? Die Steuernummer ist eine Zuordnungsnummer, mit deren Hilfe das Finanzamt alle steuerlich relevanten Daten verwaltet und aufbewahrt, die einer natürlichen oder

Weiter lesen

Unternehmensstrategie planen - Tipps von Venvie

Mit der richtigen Unternehmensstrategie definierte Ziele erreichen

Vor 2 jahren 0

Es sind verschiedene Faktoren, die über den Erfolg oder Misserfolg eines Unternehmens entscheiden. Einer dieser Faktoren ist die Unternehmensstrategie, mit der Sie die zuvor definierten Unternehmensziele erreichen. Sie entscheidet über die Abgrenzung zu Wettbewerbern, die Positionierung Ihres Unternehmens im Markt und über die Wahl der passenden Strategie. Außerdem ist sie Teil des Businessplans, auf den wir uns in einer unserer letzten Beiträge konzentriert haben.   Eine Unternehmensstrategie entwickeln Die Unternehmensstrategie wird aus drei Faktoren abgeleitet, aus einer umfassenden Wettbewerbsanalyse, einer vollständigen Marktanalyse und aus dem Kundennutzen. 1. Die Wettbewerbsanalyse Die Wettbewerbsanalyse wird auch als Konkurrenzanalyse bezeichnet. In einem ersten Schritt geht es darum, dass Sie Ihre Konkurrenten kennen und einschätzen lernen. Eine gute Konkurrenzanalyse gibt nicht nur Auskunft über die Marktanteile der Konkurrenten, sondern auch über ihre Stärken und Schwächen. Die Wettbewerbsanalyse soll darüber Auskunft geben: Wer sind Ihre Konkurrenten und wo sind diese aktiv? Welche Marktanteile haben Ihre Konkurrenten?

Weiter lesen

Richtig sparen!
Ermitteln Sie Ihre detaillierte Kostenersparnis direkt online mit unserem Kostenrechner! Kostenlos, sicher und unverbindlich.

Archiv