info@venvie.de +49 (030) 375 92 11-0

Null-Prozent-Finanzierungen und Niedrigzinsen – wer tatsächlich davon profitiert

Vor 4 jahren 3

In zahlreichen Medien und auch im Internet locken Finanzinstitute mit niedrigen Kreditzinsen und Händler mit Null-Prozent-Finanzierungen. Ebenso verlockend sind die Kaufangebote: Hier ein Fernseher, da ein Urlaub, ein Auto oder vielleicht doch gleich eine Eigentumswohnung oder gar ein Haus? Angesichts der aktuell günstigen Zinsen fackelt mancher Verbraucher nicht lange und schlägt zu. Doch nicht für alle Normalverbraucher gelten diese Lockangebote auf Niedrigzinsniveau und nicht alle profitieren auch von günstigen Konditionen.

Wovon Kreditkonditionen tatsächlich abhängig sind

Die Anzahl der Lockangebote ist groß. Doch auch hier müssen, wie bei jeder Kreditvergabe, Hürden überwunden werden. Kein Finanzinstitut wird einen Kredit vergeben, ohne sich nicht zuvor über ein mögliches Ausfallrisiko bei der Rückzahlung informiert zu haben. Deshalb müssen Verbraucher vorab Auskunft auf diese Fragen geben:

1. Wie sieht die aktuelle finanzielle Lage des Antragstellers aus?
2. Woher stammen die Einnahmen und wie hoch sind die Ausgaben in dem betreffenden Haushalt? Hier müssen regelmäßig Nachweise in Form von Kontoauszügen oder Gehaltsabrechnungen vorgelegt werden.
3. Wie hoch ist die gewünschte Kreditsumme und steht sie in einem realistischen Verhältnis zu den zur Verfügung stehenden Finanzen?
4. Regelmäßig wird eine Bank vor der Kreditvergabe die Bonität prüfen und eine Schufa-Auskunft (Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung) einholen.

Tatsächlich sind der endgültige Kreditrahmen und der dazugehörige Zinssatz Fragen, die anhand der finanziellen Situation und je nach Einzelfall entschieden werden. Je größer für eine Bank das finanzielle Risiko ist, umso mehr steigt der Zins, das heißt umso höher fällt der für die Kreditvergabe erhobene Zinssatz aus.

Das Datenmaterial einer Schufa-Auskunft

Tatsächlich ist die Schufa am Vermögen eines Antragstellers nicht interessiert, denn auch ein Millionär kann eine negative Schufa-Auskunft haben. Entscheidend ist die Vertragstreue, die die Schufa anhand verschiedener Merkmale überprüft. Dazu gehören unter anderem

– die Anzahl vorhandener Konten,
– die Anzahl von Kreditanfragen,
– die Zahl laufender Kredite sowie deren Rückzahlung und Erledigung,
– negative Zahlungserfahrungen in Form von Mahnungen, eidesstattlichen Versicherungen und Privatinsolvenzen sowie
– das Wohnumfeld.

Ein Geheimnis macht die Schufa allerdings aus der Gewichtung dieser einzelnen Kriterien, sodass gezielte Maßnahmen zur Verbesserung des Schufa-Ratings kaum möglich sind. Wer auf der Suche nach einem Kredit ist, sollte allerdings nicht mehrere Kreditanträge gleichzeitig stellen, sondern sich lediglich über die Konditionen informieren.

Hindernisse bei der Kreditvergabe überwinden

Die Schufa-Auskunft kann zur Ablehnung eines Kreditantrages führen. Deshalb ist es sinnvoll, den Bankberater bereits im Vorfeld auf den Negativeintrag aufmerksam zu machen und ihn zu erklären. Und es gibt weitere Hindernisse, die in Bezug auf die Antragstellung für einen zinsgünstigen Kredit überwunden werden müssen. Das gilt auch für das zur Verfügung stehende Einkommen, denn je geringer es ist, umso höher fallen die Zinsen aus. Trotz allem ist bei der Antragstellung ein selbstbewusstes Auftreten gefragt ebenso wie Verhandlungsgeschick.

3 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Richtig sparen!
Ermitteln Sie Ihre detaillierte Kostenersparnis direkt online mit unserem Kostenrechner! Kostenlos, sicher und unverbindlich.

Archiv