info@venvie.de +49 (030) 375 92 11-0

Steuerbescheid ist da – Was nun?

Vor 3 jahren 0

Die meisten Arbeitnehmer verfassen eine Einkommensteuererklärung und schicken diese fristgerecht im Mai zum Finanzamt. Bis wann Sie Ihre Steuererklärung eingereicht haben müssen, können Sie in unserem Blogbeitrag vom letzten Monat noch einmal nachlesen. Was jedoch, sollte getan werden, wenn der Steuerbescheid vom Finanzamt nun zurückkommt?

Zuerst einmal ist es wichtig, den Bescheid zu verstehen. Wenn Sie diesen nur abheften und sich nicht durchlesen, kann es sein, dass viele, von Ihnen eingereichte Daten, gar nicht angerechnet wurden und Sie, ohne einen Widerspruch einzulegen, dieses Geld nicht zurückbekommen. Aus diesem Grund möchten wir hier näher darauf eingehen, wie der Steuerbescheid so gelesen wird, dass Sie ihn verstehen.

Inhalt des Steuerbescheides

Der erste Teil Ihres Steuerbescheides besteht aus vielen Zahlen, welche das Finanzamt für Sie aufgestellt hat. Danach folgt ein textuelles Kapitel, welches viele fachchinesischen Wörter enthält, aber trotz allem registriert werden sollte. Denn Einspruch können Sie nur erheben, wenn Sie den Steuerbescheid verstehen.

Festsetzung

In der Festsetzung, dies ist der erste Teil eines Steuerbescheides, schildert das Finanzamt, welche Daten Ihrer Steuererklärung angerechnet wurden. Die Auflistung erfolgt durch viele Zahlen in einer Art Tabelle und enthält am Ende eine Summe, welche aussagt, wie viel dem Arbeitnehmer von der Steuer zurückgezahlt wird. Ebenso wird aufgestellt, welche Rechnungen nicht angerechnet wurden und auch hier eine Summe ausgerechnet.

Steuererstattung

Wichtig ist, dass Sie diese Zahlen verstehen. Nehmen Sie sich dazu Zeit und benutzen Sie zum Vergleich Ihre eingereichten Unterlagen der Steuererklärung. Vergleichen Sie die Werte, die Sie dort angerechnet haben mit denen des Steuerbescheides. Wenn die Zahlen Ihrer Steuererklärung mit den aufgeführten Zahlen der Festsetzung übereinstimmen, hat Ihnen das Finanzamt alle eingereichten Daten angerechnet und Sie bekommen Ihr Geld zurück. Bei einer Steuererstattung ist es wichtig, dass Sie im unten liegenden Teil des Steuerbescheides genau nachprüfen, ob Ihre Kontodaten richtig sind. Nur so erhalten Sie auch Ihr Geld der Einkommensteuererklärung. Sind die Daten falsch, sollten Sie sich umgehend mit Ihrem Ansprechpartner beim Finanzamt in Verbindung setzen und diese Daten richtig stellen. Trifft eine Steuererstattung nicht zu, enthält Ihre Tabelle im Steuerbescheid den Satz „Bitte zahlen Sie“.

Steuerzahlung

Haben Sie in Ihrer Auflistung einen Minusbetrag im Steuerbescheid stehen, müssen Sie Steuern zurückzahlen. Wenn dies nicht zu Ihren eingereichten Daten passt und Sie die Auflistung des Finanzamtes nicht verstehen, sollten Sie sich unbedingt einen Steuerberater suchen, der Ihnen dabei helfen kann. Eventuell haben Sie bei der Steuererklärung falsche Daten eingereicht, welche vom Finanzamt, anders als Sie es wollten, verstanden wurden. Aus diesem Grund ist es wichtig, den Steuerbescheid zu verstehen, um in solch einem Fall reagieren zu können.

Fehler in den angerechneten Daten

Befinden sich Fehler in den, vom Finanzamt angerechneten Daten, sollten Sie einen Widerspruch einlegen. Wichtig ist, dass Sie vorher noch einmal alle Daten miteinander vergleichen, um auszuschließen, dass nicht Sie den Fehler begangen haben. Wenn Sie sich nicht sicher sind, wird es helfen, ein Beratungsgespräch bei einem Steuerberater zu vereinbaren. Er kann Ihnen mit seinem Fachwissen sagen, wo sich Fehler befinden und ob es sich lohnt, einen Widerspruch einzulegen.

Widerspruch einlegen beim Finanzamt

Das Wichtigste, was Sie beim Einlegen eines Widerspruches beachten müssen, ist die Zeit. Sie haben nur einen Monat nach dem Eintreffen Ihres Steuerbescheides Zeit, Einspruch einzulegen. Dies muss immer schriftlich geschehen, für Vorlagen oder Einspruchstermini solch eines Schreibens, können Sie Ihren Steuerberater um Hilfe bitten. Dann sollten Sie alle wichtigen Daten aufführen, welche Sie in der Steuererklärung benannt haben und den Nachweis dazu anbringen. Schreiben Sie auch einen kurzen Text dazu, damit alles für den Finanzbeamten verständlich ist. Erklären Sie auch den Fehler, welchen das Finanzamt gemacht hat und beschreiben Sie, warum diese Daten Ihnen angerechnet werden sollten.

Widerspruch zurücknehmen

Wenn die Zahlung des Finanzamtes nach dem Widerspruch niedriger ist als zuvor, können Sie Ihr Schreiben zurückziehen und bekommen die Summe Ihres Steuerbescheides zurück.

Schreibe einen Kommentar

Richtig sparen!
Ermitteln Sie Ihre detaillierte Kostenersparnis direkt online mit unserem Kostenrechner! Kostenlos, sicher und unverbindlich.

Archiv