info@venvie.de +49 (030) 375 92 11-0
Venvie erklärt Abschreibungen

Mysterium Abschreibungen: Es ist einfacher als Sie denken

Vor 1 jahr 0

Das Thema Abschreibung gehört zum Grundwissen im Bereich der Buchführung. Mit Abschreibungen erfasst man im betrieblichen Rechnungswesen Wertminderungen von Vermögensgegenständen, die planmäßig oder außerplanmäßig stattfinden können. Abschreibungen sind insbesondere steuerlich relevant. Da sie steuerabzugsberechtigt sind, helfen sie, das Steueraufkommen zu verringern, wobei es unterschiedliche Berechnungsmethoden gibt. Welche verschiedenen Arten und welche Abschreibungsgründe es gibt, wie Sie Abschreibungen buchen und berechnen – lesen Sie mehr!   Was sind Abschreibungen? Eine Abschreibung ist im Rechnungswesen ein Instrument, um buchhalterisch Wertminderungen von Vermögensgegenständen aus Betriebsvermögen zu erfassen. Diese Wertminderungen beschreiben den Werteverzehr von Wirtschaftsgütern durch Abnutzung. Die Regeln der Abschreibung sind im Handelsgesetzbuch (HGB) gesetzlich normiert. Abschreibungsfähig sind materielle und auch immaterielle Güter, zum Beispiel Patente, Konzessionen und Lizenzen. Nach § 253 Abs. 2-4 HGB dürfen Vermögensgegenstände abgeschrieben werden, zu denen Wirtschaftsgüter des Anlage- und Umlaufvermögens zählen, nämlich Gebäude, Grundstücke, ein Fuhrpark, Maschinen, Werkzeuge, die Betriebs- und Geschäftsausstattung ebenso wie Konzessionen, Patente, Lizenzen

Weiter lesen

Besteuerung einer GmbH - Venvie informiert

Die Steuerlasten einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung

Vor 1 jahr 0

Eine Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) wird auf vielfache Weise mit Steuern belastet. Die GmbH Steuern sollten vor allem diejenigen kennen, die ihre Rechtsform wechseln oder die ein Unternehmen neu gründen und sich für eine Gesellschaft mit beschränkter Haftung entscheiden. Schließlich sind Steuern für jedes Unternehmen eine wichtige Komponente der Finanzplanung. Welche Steuern eine GmbH an den Fiskus abführen muss – lesen Sie mehr.   Steuern einer GmbH: Die Körperschaftssteuer als wichtigste Steuer für Kapitalgesellschaften Natürliche Personen unterliegen der Einkommensteuer. Anderes gilt für die GmbH, die zu den Kapitalgesellschaften gehört. Das bedeutet, dass sie als juristische Person in der Rechtsform einer Kapitalgesellschaft nicht der Einkommensteuer, sondern der Körperschaftssteuer unterliegt. Rechtsgrundlage ist das Körperschaftssteuergesetz (KStG) und hier insbesondere § 1 Abs. 1 KStG. Bei der Körperschaftssteuer handelt es sich um einen linearen Steuertarif, sodass das zu versteuernde Einkommen beziehungsweise der Gewinn einer GmbH als Kapitalgesellschaft linear mit 15 Prozent Körperschaftssteuer besteuert

Weiter lesen

Tipps für die Betriebsprüfung von Venvie

Tipps für die Betriebsprüfung – so bereiten Sie sich vor

Vor 1 jahr 0

Tipps für erfolgreiche Zusammenarbeit mit dem Finanzamt haben wir hier gegeben. Auch die Betriebsprüfung ist ein wichtiger Bestandteil des Unternehmerdaseins. Wer ein Unternehmen gründet, kann sich von Anbeginn auf eine Betriebsprüfung vorbereiten. Denn auch Start-ups werden auf ihrem Weg zu einem etablierten Unternehmen mindestens einmal geprüft. Gleiches gilt für die Unternehmen, die sich bereits einen Namen gemacht haben und mit einer Betriebsprüfung rechnen und entsprechend vorbereitet sein sollten. Wer mit einer Betriebsprüfung rechnen muss, welchen Zweck sie verfolgt und welche Gründe es gibt und wie Sie sich gezielt darauf vorbereiten können, informieren Sie sich hier!   Zweck und Gründe einer Betriebsprüfung durch den Fiskus Der Zweck einer Betriebsprüfung ist in den §§ 85, 199 Abs. 1 AO (Abgabenordnung) gesetzlich normiert. Sie dient der „Ermittlung und Beurteilung steuerlich bedeutsamer Sachverhalte“ mit dem Ziel, die „Gleichmäßigkeit der Besteuerung sicherzustellen“. Kommt es zu einer Außenprüfung des Finanzamtes, stehen die Informationen im Vordergrund, die

Weiter lesen

Doppelte Haushaltsführung von venvie erklärt

Doppelte Haushaltsführung: Steuern sparen mit der Zweitwohnung

Vor 2 jahren 0

Nicht nur beim Umzug kann man Steuern sparen, sondern auch mit einem Zweitwohnsitz. Denn es ist heutzutage keine Seltenheit, dass zwischen Wohnort und Arbeitsort einige hundert Kilometer liegen, denn Flexibilität und Mobilität sind gefragt. Um die damit zusammenhängenden Strapazen zu reduzieren, ist eine Zweitwohnung unverzichtbar. Aufwendungen für eine Zweitwohnung können als Werbungskosten von der Steuer abgesetzt werden. Voraussetzung ist ein Erstwohnsitz, der weiterhin der Lebensmittelpunkt ist. Was es sonst noch zu beachten gilt und wie Sie die doppelte Haushaltsführung steuermindernd zu Ihren Gunsten nutzen – informieren Sie sich!   Die doppelte Haushaltsführung und ihre Voraussetzungen Um die doppelte Haushaltsführung steuerlich in Abzug zu bringen, müssen insgesamt vier Voraussetzungen erfüllt sein: Die Wohnung wird aus (1) beruflichen Gründen gemietet. Der Arbeitnehmer (2) nutzt die Zweitwohnung am (3) Beschäftigungsort, dem Ort der ersten Tätigkeitsstätte und (4) unterhält weiterhin seinen Hauptwohnsitz, der sein Lebensmittelpunkt ist. Beantragt wird die doppelte Haushaltsführung auf der dritten

Weiter lesen

Erholungsbeihilfe Steurtipps für den Urlaub von Venvie

Erholungsbeihilfe: Die steuerfreie Alternative zum Urlaubsgeld

Vor 2 jahren 0

Mit dem Thema Reisen für Arbeitszwecke haben wir uns bereits in einem unserer früheren Beiträge auseinandergesetzt. Anders ist es beim Urlaub. Bekommt ein Arbeitnehmer überhaupt noch Urlaubsgeld, bleibt davon nach Abzug der Lohnsteuer erschreckend wenig übrig. Doch es gibt Möglichkeiten, diesem Dilemma zu entkommen, mit der Erholungsbeihilfe. Sie ist eine von vielen Gestaltungsmöglichkeiten, die Lohnnebenkosten zu reduzieren und die für Arbeitnehmer und Arbeitgeber gleichermaßen profitabel ist. Warum das so ist und welche Voraussetzungen erfüllt sein müssen – lesen Sie mehr!   Erholungsbeihilfe – was ist das? Die Erholungsbeihilfe ist eine freiwillige Leistung des Arbeitgebers, die der Arbeitnehmer nicht versteuern muss. Der Arbeitgeber zahlt auf die Erholungsbeihilfe eine pauschale Steuer von 25 Prozent. Nicht zulässig ist, diese auf den Arbeitnehmer abzuwälzen. Außerdem entfallen sämtliche Sozialabgaben. Hinzugerechnet werden der Solidaritätszuschlag und, abhängig von einer Kirchenzugehörigkeit des Arbeitnehmers, die Kirchensteuer. Die Zahlung der Erholungsbeihilfe ist an Höchstgrenzen gekoppelt. Der Arbeitgeber darf einem Arbeitnehmer

Weiter lesen

Tipps zu Leasingverträgen vin Venvie

Steuerfalle für Unternehmer: Die Kaufoption bei Leasingverträgen

Vor 2 jahren 0

Wie man einen Dienstwagen optimal nutzt, haben wie bereits in einem unserer früheren Beiträge erläutert. Die meisten Firmenfahrzeuge werden geleast. Dafür gibt es Gründe. Bei den einen ist das Fahrzeug ein Prestigeobjekt, das nach einer gewissen Zeit zurückgegeben und gegen ein neues eingetauscht wird. Bei anderen sind es steuerliche Erwägungen, da laufende Leasingraten als Betriebsausgaben abgezogen, während bei einem kreditfinanzierten Kauf lediglich die Zinsen und die Abschreibung steuerlich geltend gemacht werden können. Vorsicht ist vor allem beim Kauf eines Leasingfahrzeuges geboten. Warum das eine Steuerfalle ist – das erfahren Sie hier.   Inhalt und Nutzen eines Leasingvertrags Beim Leasingvertrag handelt es sich um eine Sonderform der entgeltlichen Überlassung von Wirtschaftsgütern, die im BGB (Bürgerlichen Gesetzbuch) nicht explizit geregelt ist. Sonderform bedeutet, dass der Leasingvertrag ein atypischer Mietvertrag mit kaufrechtlichen Elementen ist. Von besonderer Bedeutung sind im Leasingvertrag unter anderem die Vertragspflichten, die Grundlaufzeit und die Leasingraten. So muss im Vorfeld

Weiter lesen

Steuerspartipps für Selbstständige, Unternehmer und Freiberufler

Vor 2 jahren 0

Mit unserer Beitragsreihe über Steuerspartipps haben wir bereits neben allgemeinen Spartipps auch Tipps und Tricks für Eltern, Berufseinsteiger und Vermieter erörtert, um Ihnen ein größeres Know-How rund um Ihre Steuererklärung zu ermöglichen. Mit diesem Artikel möchten wir uns auch an Selbstständige wenden, denn: Wissen bringt bares Geld, weshalb Selbstständige, Unternehmer und Freiberufler die Klaviatur der steuerlichen Spielregeln beherrschen sollten. Sie haben gegenüber Arbeitnehmern sehr viel mehr steuerlichen Gestaltungsspielraum. Es gibt vielfältige Möglichkeiten, auf legale Weise Ausgaben gewinnmindernd von der Steuer abzusetzen und die Einkommensteuer zu reduzieren. Nutzen Sie diese – erste Anregungen erhalten Sie hier.   Steuern sparen bei Fahrtkosten, Reisekosten und Bewirtungskosten Wer seinen Pkw zu mehr als 90 Prozent beruflich nutzt, kann ihn als Arbeitsmittel steuerlich geltend machen. Das bedeutet, dass alle Aufwendungen, zum Beispiel AfA (Absetzung für Abnutzung), Zinsen und Versicherungen als Werbungskosten abzugsfähig sind. Nicht nur Liebe geht durch den Magen, sondern auch Geschäftsabschlüsse werden gern bei gutem Essen

Weiter lesen

Dienstwagen optimal nutzen

Vor 2 jahren 2

Welche Methoden genutzt werden können, um den Dienstwagen optimal einzusetzen, erfahren Sie in unserem Blogbeitrag. Die private Nutzung eines Dienst-PKWs muss vom Arbeitnehmer versteuert werden. Diese persönliche Nutzung des Autos zu privaten Zwecken gilt als Sachzuwendung und wird „geldwerter Vorteil“ genannt. Auf diesen muss Einkommensteuer bezahlt werden. Methoden den Dienstwagen steuerlich abzusetzen Zwei verschiedene Methoden können beim Abrechnen der privaten Nutzung des Arbeitsfahrzeuges zur Nutzung kommen: Zum einen die 1%-Regelung, welche sich auf den Herstellerpreis der Erstzulassung des Autos bezieht. Und zum anderen das Führen eines Fahrtenbuches, wo Regeln des Finanzamtes gelten, die sich mit dem Aufschreiben der Kilometerstände befassen. 1%-Regelung Diese Methode der steuerlichen Bezahlung von Dienstwagen schreibt vor, dass 1% des Listenpreises bei der jährlichen Steuererklärung abgesetzt werden muss. Dies bedeutet, dass der Arbeitnehmer 200 Euro monatlich versteuern muss, wenn der Dienstwagen den Wert von 20.000 Euro bei der Erstzulassung besaß. Auch Kosten für Sonderausstattungen müssen in diesen

Weiter lesen

Buon Appetito! Bewirtungskosten richtig absetzen

Vor 3 jahren 0

Nicht selten ein teurer Spaß: Wer Geschäftspartner einlädt, investiert gerne etwas mehr, bleibt aber ungern auf den Bewirtungskosten sitzen. Fürstlich speisen und zugleich Steuern sparen? Lesen Sie, wie Sie Geschäftliches und Privates angenehm verbinden und welche Regeln Sie dabei beachten müssen, damit sich das Finanzamt an den Kosten beteiligt. Bewirtungskosten: Wann sind sie angemessen? Was fällt unter Bewirtung? Speisen, Getränke und Genussmittel stehen im Vordergrund, daneben finden auch Trinkgelder oder Garderobengebühren Berücksichtigung. Zum Meeting servierte Kekse gehören allerdings nicht dazu, sondern gehören zu den voll steuerlich absetzbaren Betriebskosten. Generell gilt: Bewirtungskosten müssen – nach § 4 Abs. 5, Satz 2 Einkommensteuergesetz (EStG) – betrieblich veranlasst und in ihrer Höhe angemessen sein. Das EStG definiert auch die Anforderungen an den Bewirtungsbeleg. Draufstehen muss neben Ort, Datum und Teilnehmern auch der Anlass der Bewirtung. Wann sind Bewirtungskosten angemessen? Wenn sie dem entsprechen, was in der Branche und bei Unternehmen ähnlicher Größe üblich

Weiter lesen

Achtung, neue Freigrenze für Betriebsveranstaltungen

Vor 4 jahren 0

Es gibt gute und es gibt schlechte Nachrichten für Unternehmer, die für dieses Jahr Betriebsfeiern planen. Die gute Nachricht ist, dass die Freigrenze von brutto 110 Euro je Arbeitnehmer und Veranstaltung erhöht wird. Die schlechte Nachricht ist, dass dafür aber die Bemessungsgrundlage erhöht wurde. Was das heißen soll? Wir haben das hier für Sie in Kürze zusammengefasst. Kontaktpflege unter den Mitarbeitern, Steigerung der Motivation oder langfristige Kunden- und Mitarbeiterbindung – eine Betriebsfeier hat viele Ziele, die aber vor allem in Ihrem Interesse als Unternehmensinhaber sind. Das heißt, dass Zuwendungen an Ihre Mitarbeiter im Rahmen eben dieser Betriebsveranstaltungen grundsätzlich keinen Arbeitslohn darstellen. Freigrenze wird auf 150 Euro erhöht Bis zum 31.12.2014 galt eine Freigrenze von brutto 110 Euro je Arbeitnehmer und Betriebsveranstaltung. In diesem Jahr wurde sie auf 150 Euro erhöht. Wichtig: Maximal zwei Veranstaltungen bleiben pro Jahr steuerfrei. Kosten für das Rahmenprogramm sind ab jetzt miteinzubeziehen Nachdem wir uns über

Weiter lesen

Richtig sparen!
Ermitteln Sie Ihre detaillierte Kostenersparnis direkt online mit unserem Kostenrechner! Kostenlos, sicher und unverbindlich.

Archiv